„Mittendrin im Land und hautnah bei den Leuten“

Themenentwicklung, wo geht es hin in der Branche? Wir haben uns in der ersten Jahreshälfte mit dem Magazinsegment Sinn, Werte, Nachhaltigkeit und der Generation Y beschäftigt. Dazu zählte auch eine Shopping-Tour in einem lokalen Kiosk. Das eine oder andere Magazin, das wir dort im Regal gefunden haben, möchten wir hier vorstellen – etwa das österreichische Pendant zur Landlust.

Die monatlich erscheinende Zeitschrift Servus in Stadt & Land zählt zu dem vom Magazin Landlust geformten Magazinsegment. Neben einem etwas höheren Textanteil gibt es aber ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zum deutschen Vorbild, das alle zwei Monate erscheint: die Regionalität. Während die Österreich-Ausgabe, die seit Ende November 2010 auf dem Markt ist, auch in der Schweiz, Südtirol, Luxemburg und Lichtenstein vertrieben wird, gibt es für Bayern seit März 2012 und für Baden-Württemberg seit Juli 2013 jeweils eigene Ausgaben. Nördlich davon bringt der Red Bulletin Verlag zudem seit Januar 2014 auch eine Deutschland-Ausgabe heraus.

Atmosphärische Bilder sind auch in der Werbung zum Magazin ein wichtiges Stilmittel

Das Heftkonzept sieht dabei eine Mischung aus Natur & Garten, Küche, Wohnen, Land & Leute sowie Brauchtum vor. Entsprechend sind auch die Rubriken betitelt, deren kleine und mittlere Geschichten über das ganze Heft verteilt sind. Pro Ausgabe wird beispielsweise regional ein besonderer Garten vorgestellt und Kontaktdaten angegeben, wie Leser diesen besuchen können. Auch die Rezeptstrecke und der Bereich Brauchtum, Land und Leute werden regional bestückt.

“Untypisch” und “Innovativ”

Zum Start in Bayern gab der Verlag den Anteil an regionalen Inhalten mit 70 Prozent an. Das Magazin ist dabei rund 160 Seiten stark und kostet 3,90 Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte sich Servus in Stadt & Land in Deutschland nicht zuletzt durch das erweiterte Verbreitungsgebiet um rund 27,9 Prozent bei der verkauften Auflage steigern. Die IVW wies im ersten Quartal 2014 insgesamt 70.902 Exemplare im Direktverkauf aus (2013: 55.423 Exemplare). Laut Verlag beträgt die Druckauflage in Deutschland 150.000 Exemplare, davon entfallen 90.000 auf Bayern und 60.000 auf das restliche Verbreitungsgebiet.

Während der Branchendienst Meedia die Regionalität von Servus in Stadt & Land im Februar 2013 „untypisch“ und „innovativ“ nannte, will Chefredakteur Andreas Kornhofer das lieber leserorientiert sehen. Wichtig sei, erklärte er, „dass wir dort sind, wo auch die Geschichten sind: mitten im Land und hautnah bei den Leuten in allen bayerischen Regionen“.

Kornhofer war vor seinem Wechsel ins Red Bull Media Haus als stellvertretender Chefredakteur für die Gratiszeitung „Heute“ tätig, zu der er aus der Chefredaktion der Boulevardzeitung „täglich Alles“ wechselte. Die Leserorientierung hat er von dort zur Monatszeitschrift und den inzwischen erhältlichen Ablegern Servus Gute Küche und Servus in Stadt und Land Kinder mitgenommen.

Fairer Umgang mit freien Autoren

Um näher am Leser zu sein, werden die Deutschland-Ausgaben von einer Redaktion in München betreut, die für die regionale Aufmachung zuständig ist. Nach dem Vorbild in Österreich handelt es sich dabei um eine kleine Stammredaktion, die laut Kornhofer durch „viele Experten, Redakteure, Autoren und Fotografen“ ergänzt wird. 2013 war das Magazin dann auch für den Himmel und Hölle Preis der Freischreiber nominiert, da ein großer Teil der Geschichten von freien Autoren stammt.

Die Redaktion bezahle prompt ordentliche Tagessätze, sende eine Endfassung zur Durchsicht an Autoren zu und begleiche auch Spesen ohne Probleme. Positiv sei auch, dass die freien Autoren darauf hingewiesen werden, dass „keine Einladungen von Tourismusämtern zu Hotelübernachtungen angenommen werden dürfen“. Dies sei, betonen die Freischreiber, in der Branche durchaus ungewöhnlich.

Der Anspruch der Redaktion deckt sich mit der Zielsetzung des Magazins. Es sollen Menschen angesprochen werden, die großen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit legen. Dazu orientieren sich die Macher mit dem Motto „Einfach.Gut.Leben.“ auch am jahreszeitlichen Rhythmus. Eine vom Verlag in Auftrag gegebene Abonnentenbefragung im Januar 2014 zeigte, dass die deutsche Leserschaft eher weiblich und verheiratet ist. Knapp die Hälfte sei zudem zwischen 30 und 59 Jahre alt. Servus in Stadt & Land werde jedoch seinem Titel „nicht ganz gerecht“, kritisiert die Süddeutsche Zeitung. „Stadt-Themen finden sich kaum im Heft“, dagegen gehe „das Konzept der ‚Entschleunigung‘ beim Lesen voll auf.“