Wie finanziert sich investigative Recherche?

Diese Frage haben wir uns anlässlich des wöchentlichen Kolloquiums gestellt und drei Beispiele aus der Praxis vorgestellt, die zeigen, wie es (nicht) gehen kann.

Wie investigative JournalistInnen und Rechercheteams arbeiten und warum diese Arbeit so wertvoll ist, dürfte auch den sonst nicht so medienaffinen Menschen spätestens seit Veröffentlichung des oscarprämierten Spielfilms „Spotlight“ bekannt sein.

Für alle, die es nicht wissen, erklärt (ausnahmsweise) Wikipedia: „Investigativer Journalismus ist eine Art des Journalismus, bei der einem bestimmten Thema oder Ereignis untersuchend nachgegangen wird. Die Hintergründe eines Ereignisses werden recherchiert, weniger Offensichtliches aufgedeckt und miteinander in Zusammenhang gebracht.“ So weit, so wichtig.

Hierzulande haben dieses Jahr vor allem die Veröffentlichungen der Panama bzw. Paradise Papers für Furore gesorgt, die auf die Recherche des Internationalen Konsortiums für investigative Journalisten zurückgehen. Dazu später mehr. Zunächst werfen wir einen Blick auf unsere österreichischen Nachbarn, genauer gesagt die Rechercheplattform Addendum, zu Deutsch: Das, was fehlt.

Wöchentlich veröffentlicht das Team aus erfahrenen Online-JournalistInnen und WissenschaftlerInnen ein neues Projekt aus zehn bis zwanzig multimedialen Beiträgen. Doch wie finanziert sich diese aufwändige Arbeit? Hinter Addendum steht die Quo Vadis Veritas Privatstiftung, die dem Milliardär und Red Bull-Haupteigentümer Dietrich Mateschitz gehört. Grund genug für Jan Böhmermann, im Neo Magazine Royale über dieses fragwürdige Finanzierungskonzept herzuziehen (ab Minute 11:30):

Ganz anders handhabt es Correctiv: Das erste gemeinnützige Recherchezentrum Deutschlands hat den Status einer Non Profit Organisation. Das bedeutet, dass es keinen Profit machen darf, sondern sämtliche Gewinne in die weitere Arbeit investieren muss. Die Finanzierung ist dreigeteilt in Einzelspenden, Fördermitglieder – zurzeit rund 2.600 Personen – und Stiftungszuwendungen. Letztere sind aber fast immer projektbezogen und daher zeitlich begrenzt, weshalb die Correctiv-Redaktion sich mindestens 5.000 Fördermitglieder wünscht, um ohne finanzielle Unsicherheit arbeiten zu können.

An der Arbeit des bereits erwähnten Internationalen Konsortiums für investigative Journalisten, das 1997 in Washington gegründet wurde, sind mehr als 200 Medienschaffende aus 70 Ländern beteiligt. Seit Kurzem hat es ebenfalls den Status einer Non-Profit-Organisation. Dennoch geriet das ICIJ wegen der Finanzierung schon häufig in die Kritik: Fast alle Geldgeber, darunter die Ford Foundation und die Open Society Foundations des Multimilliardärs und Hedgefonds-Managers George Soros, stammen aus der Industrie- und Finanzwelt.

Können JournalistInnen unabhängig berichten, wenn sie von Stiftungen – ob privat oder nicht – finanziert werden, die ein eigenes Interesse haben? Dieser Frage hat sich unter anderem Matthias Holland-Letz gewidmet. Die Überschrift seines Beitrages: „Wenn Stiftungen den Journalismus finanzieren – wer recherchiert dann kritisch zu Stiftungen?“ bringt das Problem auf den Punkt. Um nicht nur das Problem zu benennen, sondern auch Lösungen zu finden, haben wir folgende Frage in den Raum geworfen:

„Wenn nicht Stiftungen oder Privatleute – wer soll oder kann dann investigative Recherche finanzieren?“ Betretenes Schweigen. Ja, wer eigentlich? Eine Möglichkeit, für die sich besonders unsere Professoren Dr. Lorenz-Mayer und Torsten Schäfer begeistern konnten, war die des bereits bestehenden Beitrags für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Anstatt über seine Abschaffung zu diskutieren, sollten wir also eher hinterfragen, wie man das Geld im Sinne von hochwertigem Journalismus sinnvoll einsetzen könnte.

Vielleicht in einem anderen Kolloquium…

Von Laura Sprenger

Podcast-Playlist für die Feiertage 🎅

So Freunde, bald ist die Schule aus und wir alle pendeln in gerammelt vollen Zügen und Bussen gen heimatliche Festtagsspeisen. Um Euch die Heimfahrt zu versüßen haben wir hier eine kleine Podcast-Sammlung zusammen gestellt. Der eine informiert, der andere sorgt für interessante Anekdoten beim Bratapfel, beim nächsten werdet ihr lachend in den Tannennadeln rollen. → weiterlesen

„Das Ich braucht ein Du, ein Wir!” – Eindrücke von der Tagung “Journalismus auf Augenhöhe”

Subjektivität, Dialog, Perspektivwechsel, Medienwandel – diese Begriffe wurde am 24. und 25. November 2017 im Forum der Schader-Stiftung in Darmstadt intensiv diskutiert. Dabei kamen sowohl Vertreter_innen aus der Praxis als auch Wissenschaftler_innen zu Wort. Mitorganisiert wurde die Tagung von einer Arbeitsgruppe des Fachbereichs Journalistik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).→ weiterlesen

Über EU-Mythen, Fake News in Europa und aufgeblasene Administration: Sandra Fiene zu Gast im Kolloquium

“Was bedeutet Europa für Sie?” Mit dieser Frage begann vergangene Woche unser Kolloquium, bei dem Sandra Fiene, Pressesprecherin der EU-Kommission in Bonn, zu Gast war. Heimatgefühl, gleiche Wertvorstellungen, European Roaming und offene Grenzen fallen uns ein, wie dankbar wir für das einfache Aus- und Einreisen in die europäischen Mitgliedsstaaten sind, für das Sicherheitsgefühl, das uns überall in Europa umgibt, und für die gleiche Währung. Die vier Freiheiten von Menschen, Waren, Kapital und Dienstleistungen bewerten wir scheinbar ausnahmslos positiv. Im Gegensatz zu manch anderer Generation sieht ein großer Teil von uns Europa mehr als Wertegemeinschaft denn als Wirtschaftsbündnis – ist vielleicht genau das die Taktik der Kommunikationsarbeit, diese Werte zu vermitteln, und bei uns ist sie besonders gut aufgegangen? Möglich.

→ weiterlesen

Lesenswert: Was wir im Oktober und November geklickt haben

Hallo, wir sind die Neuen! Nachdem es hier wie scheinbar üblich die Sommer- (und, hüstel, auch Herbst-) Monate über ziemlich still war, schreitet das neue Semester des Masters Medienentwicklung motiviert zur Tat – beziehungsweise zur Tastatur. Wie auch unsere Vorgänger wollen wir euch regelmäßig abholen, mitnehmen in unseren 15 Köpfe starken und ziemlich bunt gemischten Kreis der Masterstudierenden und in unsere Veranstaltungen. Welche Diskussionen führen wir, welche Themen treiben uns um und an?

→ weiterlesen

Was ist eigentlich “funk”?

„Fickt euch!“ oder „Auf Klo?“. Nein, das sind keine neuen Jugendsätze, sondern Namen für Online-Formate aus dem jungen Angebot „ funk“ von ARD und ZDF. funk soll das junge Publikum erreichen und richtet sich an Personen im Alter von 14-29 Jahren. Merkwürdig nur, dass die meisten von uns das Angebot gar nicht nutzen – obwohl wir der Zielgruppe angehören. Grund genug, um es uns gemeinsam anzuschauen.

von Naoual Abardah und Johanna Hilbig

→ weiterlesen

Crossmedia, Multimedia, Transmedia: Zur Begriffserklärung der neuen Aufbereitungsformate

In Zeiten des Medienwandels versuchen Redaktionen und Journalisten möglichst viele Ausspielkanäle zu nutzen, um so ihre Rezipienten zu erreichen. Damit können Ereignisse nicht nur anschaulich, sondern komplexe Themengebiete auch vereinfacht dargestellt werden. Zudem zeugt die Nutzung und das Zusammenspiel von Text, Bild und Ton von einer gewissen Professionalität und Glaubwürdigkeit. Crossmedialität, Multimedialität und Transmedialität sind dabei die entscheidenden Begriffe. Deren Grenzen sind oft fließend, und doch unterscheiden sie sich grundlegend.

von Marcel Becher und Isabell Hoppe

→ weiterlesen

Unsere Kommunikation: Von Messengern verändert – von Bots revolutioniert

Unsere Kommunikation verändert sich stetig und das innerhalb eines kurzen Zeitraums.  In einem Medium-Beitrag schreibt Tom Weimar: „Was wir derzeit erleben, ist die Ära der Messenger […]“, doch Messenger bekommen auf kurzer Distanz durch Chatbots (auch gemeint: „Intelligente Helfer“) Unterstützung. Dazu später mehr.

von Isabell Hoppe, Tom Weimar, Julia Moor und Etiennette Reimann

→ weiterlesen